03_03_02_01_bigDie Acrylmalerei gehört noch zu den jungen Techniken in der Malerei, Künstleracrylfarben sind erst um etwa 1950 entstanden. Der große Erfolg von Acrylfarben bei professionellen Malern und Hobby-Künstlern gleichermaßen erklärt sich jedoch sicher nicht zuletzt dadurch, dass Acrylfarben kaum technischen Grenzen unterliegen, es also kaum eine Maltechnik gibt, die nicht auch mit Acrylfarben umgesetzt werden kann.

Hinzu kommt, dass hochwertige Künstleracrylfarben optisch durchaus mit Ölfarben konkurrieren können, dabei aber leichter und zudem aufgrund der kurzen Trocknungszeiten sehr viel schneller verarbeitet werden können. Während bei der Ölmalerei einige Grundregeln beachtet werden müssen, können Acrylfarben in dünnen und in nahezu unbegrenzt dicken Farbschichten aufgetragen werden, ohne dass die Gefahr von Rissen besteht.

Ebenso ist die erforderliche Grundausstattung recht überschaubar, denn neben einigen wenigen Farben und Pinseln wird lediglich ein Malgrund benötigt, wobei hierbei unterschiedlichste Materialien möglich sind. Insofern ist die Acrylmalerei auch für Anfänger hervorragend geeignet.

Die Acrylmalerei kommt mit einigen wenigen Fachbegriffen aus, so dass ein Anfänger nicht erst zahlreiche Bücher und Lexika studieren muss, um eine Anleitung verstehen zu können.

Acrylfarben

Acrylfarbe setzt sich im Wesentlichen aus Farbpigmenten, Wasser und Reinacrylat zusammen. Bei Reinacrylat handelt es sich um kleinste Acrylharzteilchen, die als Bindemittel dienen und der Farbe ihren Namen geben. Das Wasser in der Acrylfarbe übernimmt die Funktion des Lösemittels.

Ihren Farbton erhält die Acrylfarbe durch Farbpigmente, die heute überwiegend künstlich hergestellt und für die unterschiedlichen Farbtöne miteinander gemischt werden. Bei der Farbenherstellung werden sehr fein gemahlene Farbpigmente verwendet, die durch die Zugabe von Wasser zu einem Farbbrei werden. Durch das Hinzufügen des Bindemittels entsteht dann die Acrylfarbe. Charakteristisch für Acrylfarben ist das zunächst milchig weiße Erscheinungsbild, das durch das Acryl entsteht. Erst während des Trocknens wird das Acryl transparent, so dass Acrylfarben beim Trocknen immer nachdunkeln. Wie stark die Farben nachdunkeln, hängt von dem Acrylanteil ab.

Zu den wichtigsten Eigenschaften von Acrylfarben gehört, dass diese sehr schnell trocknen, auf nahezu jedem Malgrund vermalt und in nahezu unbegrenzt dicken Farbschichten aufgetragen werden können. Zudem können Acrylfarben mit Wasser verdünnt werden, sind nach dem Trocknen aber wasserfest sowie säure- und alkalibeständig. Im Unterschied zu Ölfarben sind Acrylfarben außerdem geruchsneutral.

Gebühren

Die Kursgebühren betragen bei einer Kurszeit von drei Monaten und einmal pro Woche stattfindendem Unterricht in einer Gruppe von maximal 12 Teilnehmern 210 Euro, bei einer Kurszeit von sechs Monaten 390 Euro. Anmeldegebühren fallen nicht an.

Kurszeiten

Donnerstags 15.30 bis 18.00 Uhr

Sie sind herzlich eingeladen, zu einer Schnupperstunde bei uns vorbeizuschauen.
Werke