Rosteffekt mit Wachs und Aquarellfarbe

Zunächst wird ein Aquarell in Nasstechnik gemalt. Danach wird eine heisse Wachsschicht dünn aufgetragen. Nach kurzer Austrocknung wird die Wachsschicht mit der Hand gewalkt. Dabei platzt die Wachsschicht an verschiedenen Stellen auf. Die geplatzten Stellen werden vorsichtig mit Tusche übermalt. Dadurch entsteht ein faszinierender Rosteffekt.

Eine Anmeldung zu dieser kostenlosen Vorführung ist direkt über die Seiten von boesner möglich.

Aquarell

Ein Aquarell (von lateinisch „aqua“ = „Wasser“) ist ein mit wasserlöslichen, nicht deckenden Farben angefertigtes Bild. Dabei werden die aus einem Bindemittel („Gummi arabicum“) und Farbpigmenten bestehenden lasierenden Farben mit Wasser verdünnt und mit einem Pinsel auf Papier, Pergament oder andere Materialien aufgetragen.
Im Unterschied zu Gouache und Tempera schimmert der Malgrund durch die Farben hindurch. Farbmischungen entstehen in der Regel durch das Übereinandermalen verschiedener transparenter Farbschichten. Weiß entsteht dort, wo der Papiergrund ausgespart wird.

Zunächst wird ein Aquarell in Nasstechnik gemalt. Danach wird eine heisse Wachsschicht dünn aufgetragen. Nach kurzer Austrocknung wird die Wachsschicht mit der Hand gewalkt. Dabei platzt die Wachsschicht an verschiedenen Stellen auf. Die geplatzten Stellen werden vorsichtig mit Tusche übermalt. Dadurch entsteht ein faszinierender Rosteffekt.

Eine Anmeldung zu dieser kostenlosen Vorführung ist direkt über die Seiten von boesner möglich.